Schreiben & Publizieren

Read and Publish-Vereinbarungen

 

Die weltweite Initiative zur Transformation des wissenschaftlichen Publikationswesens in den Open Access („OA 2020“) hat zum Ziel, die Finanzierungsströme für wissenschaftlich hochwertige Zeitschriften umzustellen. Künftig soll nicht mehr rein für den Zugang zu Artikeln an der jeweiligen Einrichtung, sondern für die Open Access-Publikationsmöglichkeit in der jeweiligen Zeitschrift oder dem Verlag gezahlt werden. Dies kann durch Verträge zwischen Bibliothekskonsortien und den Verlagen erreicht werden. Hierüber wird ermöglicht, dass alle Angehörigen einer am Vertrag beteiligten Einrichtung ohne eigene Aufwände oder zu stark rabattierten Preisen Open Access publizieren können. Dazu laufen aktuell Verhandlungen mit führenden internationalen Wissenschaftsverlagen wie SpringerNature, Wiley und Elsevier, deren Fortschritte hier verfolgt werden können: https://www.projekt-deal.de/

So gibt es seit Anfang 2019 unter dem Namen „Read and Publish“ zwischen Verlagen und Bibliothekskonsortien erste Vereinbarungen zum Open Access Publizieren in deren Abonnement-Zeitschriften (sogenanntes „hybrides“ Open Access). Für Kostenübernahmen oder Rabatte bei  „reinen“ beziehungsweise originären Open Access-Zeitschriften lesen Sie bitte unsere Informationsseite zum Open Access Publikationsfonds und zu den institutionellen Open Access Mitgliedschaften.

Für die Angehörigen der FAU bestehen  „Read and Publish“-Vereinbarungen mit den folgenden Verlagen.

Ab dem 1. Januar 2019 können FAU-Angehörige als Corresponding Author im Rahmen eines DFG-geförderten Konsortiums unbegrenzt und kostenfrei in allen Abonnement-Zeitschriften von Cambridge University Press mit vorhandener Open Access-Option veröffentlichen. Die Publikation in den reinen Open Access-Zeitschriften des Verlags ist von dieser Regelung ausgeschlossen.

Hierzu muss von der Autorin oder dem Autor das von Cambridge University Press im Einreichungsprozess zur Verfügung gestellte Formular ausgefüllt werden. Bei Annahme der Publikation erhält der Corresponding Author vom Dienstanbieter Rightslink eine Nachricht über die Publikationsgebühr („Article-processing charge (APC)„). Auf der Rightslink-Seite muss nach dem Login unter „Affiliation discount“ die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg als Institution ausgewählt werden, damit wird die Publikationsgebühr systemseitig auf null gesetzt. Es fällt damit für die Autorinnen und Autoren der Publikation keine APC-Zahlung an.

Bitte beachten Sie für weitere Details die folgenden Verlagsinformationen.

Alle Angehörigen von deutschen universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen erhalten dank Verhandlungserfolgen der Technischen Informationsbibliothek (TIB) Hannover für Einreichungen in circa 40 Zeitschriften des Verlages EDP Sciences (eine genaue Listung der Zeitschriften ist hier zu finden) einen Rabatt von 20% auf die Artikelpublikationsgebühren.

Die hybriden Zeitschriften von EDP Sciences können nicht durch den Open Access Publikationsfonds gefördert und kofinanziert werden, da dieser nur für reine Open Access-Zeitschriften vorgesehen ist.

Seit dem 1. Januar 2019 ermöglicht ein Konsortialvertrag mit IOP Publishing den Forschenden der teilnehmenden Institutionen, eine feste Anzahl von Artikeln kostenfrei Open Access in den meisten Abonnement-Zeitschriften von IOP zu veröffentlichen. Für die FAU umfasst dies jeweils neun Artikel pro Jahr im Zeitraum 2019-2021. IOP identifiziert im Rahmen der Einreichung automatisch Artikel, die potenziell förderfähig sind. Nach der Annahme lässt IOP die Zugehörigkeit der Autorin oder des Autors zur FAU durch das Referat Open Access der Universitätsbibliothek prüfen und bestätigen, um die Finanzierung aus dem Artikelkontingent zu genehmigen. Nach Ausschöpfung des jährlichen Titelkontingents sind leider keine weiteren Open Access-Kostenübernahmen mehr möglich.

Die Seiten der Technischen Informationsbibliothek (TIB) und des Verlags IOP geben weitere Hilfestellungen:

Seit 01.01.2019 beträgt die Open Access-Publikationsgebühr („Article-processing charge (APC)“) für zahlreiche Abonnement-Zeitschriften von SAGE mit entsprechender Open Access-Option 200 GBP anstatt regulär 3.000 GBP. Voraussetzung ist, dass der Corresponding Author der FAU angehört. Die Autorenidentifizierung erfolgt durch Abgleich der Affiliation-Angabe, der E-Mail-Domain oder durch Angabe der Ringgold-ID der FAU („9171“, siehe auch https://ub.fau.de/schreiben-publizieren/autoren-und-einrichtungsidentifikatoren/). Die Kosten werden den Autorinnen und Autoren durch den Verlag direkt in Rechnung gestellt. Eine Bezuschussung oder Übernahme der 200 GBP durch den Open Access Publikationsfonds ist nicht möglich, da dieser nur für reine Open Access-Zeitschriften und nicht für Abonnement-Zeitschriften zur Verfügung steht.

Der „Read and Publish“-Vertrag mit Wiley beinhaltet Lese- und Zugriffsrechte für rund 1.700 Zeitschriftentitel des Verlags Wiley und das kostenfreie Open Access-Publizieren sowohl in den reinen Open Access-Zeitschriften als auch in den Subskriptionszeitschriften des Verlags. Die Publikationskomponente ist vertraglich auf das wissenschaftliche und lehrende Personal der FAU und des Universitätsklinikums beschränkt.

Achtung: die entsprechenden Regelungen treten zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Kraft:

  • Der lesende Zugriff besteht unmittelbar nach dem Vertragsabschluss, vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2021.
  • Die Freischaltung der Artikel im Open Access erfolgt in den reinen Open Access-Zeitschriften ab dem 22. Januar 2019. Als Stichtag gilt das Datum der Annahme des Manuskripts. Bitte wählen Sie im Einreichungsprozess stets „I believe a third-party will pay the publication charge for this article“ und geben dann den Open Access Account Code „D634“ der FAU oder „D679“ für das Universitätsklinikum an.
    Abweichend zu den geltenden Regeln des Open Access Fonds wird hier zum derzeitigen Stand keine Autorenbeteiligung in Höhe von 25% erhoben; auch werden Publikationsgebühren über 2000 Euro inklusive Mehrwertsteuer toleriert.
    Die reinen Open Access-Zeitschriften von Wiley, die von Hindawi betrieben werden, sind vom DEAL-Vertrag generell ausgeschlossen.
  • Die Freischaltung der Artikel im Open Access erfolgt in den Subskriptionszeitschriften seit 1. Juli 2019. Als Stichtag gilt das Datum der Annahme des Manuskripts.

Zur Open Access-Publikation sind „Primary research articles“ und „Reviews“ von Submitting Corresponding Authors der FAU und des Universitätsklinikums vorgesehen. Inhalte ohne Peer Review (zum Beispiel Research News, Editorial Board Messages, Introduction) und einzelne andere Publikationsformen (Dissertation, Meeting Report, Media Review, Erratum, Retraction Notice) sind damit ausgeschlossen, werden jedoch zum Teil verlagsseitig regulär kostenfrei veröffentlicht.

Bitte beachten Sie für weitere Details die folgenden Autoreninformationen: Open access for authors at eligible German institutions – Publish open access with Wiley: https://authorservices.wiley.com/author-resources/Journal-Authors/open-access/affiliation-policies-payments/german-projekt-deal-agreement.html

IP Zugriff