Navigation

Daten und Software in der Forschung

Forschungsdaten sind ein inhärenter Bestandteil der wissenschaftlichen Arbeitsweise und deswegen in Forschung und Lehre unverzichtbar.

Unter Forschungsdaten versteht man alle Daten, die während eines Forschungsvorhabens über ein Forschungsobjekt entstehen. Forschungsdaten können analoge, digitalisierte (aus analoger in digitale Form verwandelt) oder digitale („digital born“) Daten sein und je nach Fachgebiet unterschiedliche Form annehmen.
Beispiele hierfür sind:
  • (digitale) Messdaten in Naturwissenschaft und Technik
  • Umfragedaten in den Sozialwissenschaften
  • (digitale) Aufnahmen von Kunstwerken oder Artefakten in der Kunstgeschichte oder den Altertumswissenschaften
  • Digitalisate von Handschriften und Textkorpora in den Philologien
  • Aufzeichnungen von Tönen oder Sprachmustern
  • Georeferenzdaten

Sie können vorhandene Daten für Ihre wissenschaftliche Fragestellung nachnutzen (eine Auswahl an Datenrepositorien finden Sie auf https://www.re3data.org/) oder auch neue Daten generieren. Entsprechend können die Forschungsdaten entweder Grundlage oder Ergebnis Ihrer Forschungsarbeit darstellen.
Der Anteil der digital vorliegenden Daten nimmt dabei stetig zu. Digitale Forschungsdaten können leichter sichtbar gemacht und geteilt werden, was die wissenschaftliche Praxis von Interdisziplinarität und enger Kollaboration gut unterstützt.

Forschungsdaten stellen aber auch technische, rechtliche und ethische Herausforderungen dar. Hinzu kommt, dass der Umgang mit Forschungsdaten in den verschiedenen Fachdisziplinen unterschiedlich stark etabliert ist, sowohl was die Infrastrukturen für Forschungsdaten (sogenannte Repositorien) als auch was die Praxis betrifft, Forschungsdaten zu veröffentlichen.
Im Dezember 2019 hat die Universität ihre Grundsätze zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg aktualisiert.
Bitte wenden Sie sich bei Fragen zu personenbezogenen Daten an den Datenschutzbeauftragten der FAU: datenschutzbeauftragter@fau.de, Telefon: 09131 85-25860

Weitere Hinweise zum Webauftritt