Navigation

Lange Nacht des Schreibens

Werbeplakat Lange Nacht des SchreibensDie weltweite Aktion „Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten″ widmet sich einmal im Jahr – immer am ersten Donnerstag im März – dem wissenschaftlichen Schreiben fernab vom einsamen Schreibtisch.
Die Universitätsbibliothek lädt unter dem Motto “Lange Nacht des Schreibens” am 5. März 2020 von 17:00 bis 24:00 Uhr in die Hauptbibliothek ein. Christian Zens, Kanzler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, eröffnet um 17:30 Uhr die Lange Nacht.

Am Eingang des Lesesaal finden Sie einen Büchertisch mit (Fach-)Literatur zum Schreiben. Im zweiten Obergeschoss können Sie im Raum 2.042. an Ihrer Arbeit in Ruhe schreiben.

Im ersten Obergeschoss können Sie sich individuell beraten lassen:

  • 18:00-23:00 Uhr, Schreibberatung für deutschsprachige Texte – Lerninsel
  • 18:30-20:30 Uhr, Schreibberatung für deutschsprachige Texte für internationale Studierende – Lerninsel
  • 18:00-24:00 Uhr, Fragen zur Literaturrecherche – Information
  • 18:00-20:30 Uhr, Fragen zum Literaturverwaltungssystem Citavi – Information
  • 18:00-19:00 Uhr, Wolfgang Krebs berät Studierende mit eingeschränkter Sehfähigkeit – Sehbehindertenarbeitsplatz (Raum 1.043)

Wenn Sie ein Feedback zu Ihrem Text wünschen, bringen Sie bitte ein bis zwei Druckseiten mit.
In der Cafeteria mischen Mitglieder der Fachschaftsvertretung Phil leckere Cocktails für alle Teilnehmenden. Das Studentenwerk bietet bis 22:00 Uhr Kaffee und kleine Snacks an.
Bewegte Pausen sorgen im Erdgeschoss für Abwechslung und Entspannung.

Ausführliches Programm 2020

  • “Her mit dem roten Faden! Oder: Wie strukturiere ich meinen Text?”, Erdgeschoss, Raum 0.021
    Simone Hespers
    Wer kennt das nicht: Während des Schreibens verwandelt sich das mit Enthusiasmus begonnene Schreibprojekt in einen mehr oder weniger unstrukturierten Text, weil wir hier noch etwas ergänzen, dort noch einen Aspekt ausbauen und da etwas streichen. Irgendwo haben wir den roten Faden verloren. Erfahren Sie in diesem Kurzvortrag, wie Sie Ihrem Text einen roten Faden geben – und wie er Sie durch Ihr Schreibprojekt führen kann.
  • “Wissenschaftliches Schreiben in den Ingenieurwissenschaften”, Treffpunkt, 1. Obergeschoss, Information
    Alexandra Haase und Julia Will
    Es werden die Anforderungen und Struktur von wissenschaftlichen Arbeiten in den Ingenieurwissenschaften erklärt und Schritt für Schritt besprochen. Weiterhin wird auf Literaturrecherche und richtiges Zitieren eigegangen. Der eine oder andere Textausschnitt kann bei Bedarf mitgebracht werden.
  • “Statistiken beschreiben und darstellen”, 1. Obergeschoss, Raum 1.038
    Sabine Dika
    In diesem Workshop beschäftigen wir uns damit, wie man empirische Befunde in wissenschaftlichen Texten verständlich und objektiv darstellen kann.
  • “Literaturverwaltung mit Citavi”, 1. Obergeschoss, CIP-Pool
    Christoph Jensen
    Ein Literaturverwaltungsprogramm erleichtert Ihnen das wissenschaftliche Arbeiten. Es hilft Ihnen, die Ergebnisse Ihrer Literaturrecherchen zu sammeln, zu organisieren und stets den Überblick zu behalten. Der Workshop bietet eine kurze Einführung in die wichtigsten Funktionalitäten des Literaturverwaltungsprogrammes Citavi
  • “Planlos!? Anleitungen zur Themenfindung, -eingrenzung und Zielformulierung”, 2. Obergeschoss, Raum 2.043
    Inke Schmidt-Guerbaz
    In diesem Workshop werden Methoden zur Themenfindung, -eingrenzung und Zielformulierung kurz vorgestellt und praktisch angewendet. Die Studierenden sollen mit einer klaren, realisierbaren Vorstellung ihrer Arbeit, motiviert in den Schreibprozess starten oder ihn zielgerichtet weiterführen und überarbeiten können.

Die Eröffnungsveranstaltung findet im Erdgeschoss, Raum 0.021, statt.

  • “Und los! Ins Schreiben kommen”, Erdgeschoss Raum 0.021
    Annette Arend
    Für viele stellt der Einstieg ins Schreiben eine große Hürde dar. Mit dem Freewriting, den W-Fragen oder durch die Arbeit mit simplen Karteikarten kann jedoch der Anfang ganz einfach gelingen. Der Workshop bietet die Gelegenheit, diese und andere Methoden für den Schreibeinstieg kennenzulernen.
  • “Schreibtypen – Stärken, Schwächen, Tipps”, Treffpunkt: 1. Obergeschoss, Information
    Daniela Bernhardt

    Bitte beachten: der Workshop dauert eine Stunde

    In diesem Workshop werden wir uns mit verschiedenen Schreibtypen bzw. -strategien auseinandersetzen. Zunächst reflektieren die Teilnehmenden anhand eines Fragebogens, welche Schreibstrategien sie für gewöhnlich anwenden. Anschließend werden in Kleingruppen Stärken, Schwächen und Tipps zu verschiedenen Schreibstrategien erarbeitet.

  • “Word 2016 – mit wenigen Klicks zum professionellen Inhaltsverzeichnis”, 1. Obergeschoss, CIP-Pool
    Thomas Kräh
    Sie tippen Ihr Inhaltsverzeichnis noch per Hand? Das geht auch einfacher! In diesem Workshop bekommen Sie das nötige Werkzeug an die Hand, um für wissenschaftliche Arbeiten effizient Inhaltsverzeichnisse zu erstellen. Am Ende des Workshops können Sie Formatvorlagen verwenden sowie Inhaltverzeichnisse einfügen und anpassen.
  • “Das Beste kommt zum Schluss: Die Einleitung wissenschaftlicher Texte”, 2. Obergeschoss, Raum 2.043
    Iris Gruber-La Sala und Uwe Durst
    Der Workshop für internationale Studierende beschäftigt sich mit folgenden Fragen: Hat jeder wissenschaftliche Text eine Einleitung? Welche Funktion hat eine Einleitung? Wie ist sie aufgebaut? Wie sieht ihre sprachliche Gestaltung aus? Welche Inhalte müssen in einer Einleitung vorkommen, welche dürfen nicht hinein? Wie lang ist so eine Einleitung? Und wann fange ich am besten an, die Einleitung für meine Arbeit zu schreiben?
  • “Moving Step by Step to Build Effective Introductions”

  • “Dranbleiben! Schreibzeitmanagement”, Erdgeschoss, Raum 0.021
    Annette Arend
    Ein guter Schreibort, eine realistische Planung und die Etablierung eines Schreibrhythmus sind wichtige Grundbedingungen für gelingendes Schreiben. Im Workshop Schreibzeitmanagement wird es darum gehen, wie man sich diese und andere Bedingungen schafft und so die eigenen Schreibprojekte voranbringt.
  • “Social Media sinnvoll im Schreibprozess einsetzen”, 1. Obergeschoss, CIP-Pool
    Regina Schmidt
    Lernen Sie hilfreiche Strategien für den Umgang mit Social Media im wissenschaftlichen Schreib- und Publikationsprozess kennen. Vorgestellt werden Tools zur Vernetzung und gezielten Nutzung.
  • “The Experiment Produced Good Results: Unintentional Subjectivity in Academic Writing
  • “When Text Needs a Makeover: Styling Writing for Academia”

  • “Locker durch die Seminararbeit”, Erdgeschoss, Raum 0.021
    Svetlana Kühnemann
    Während dieses Kurses lernen Sie, wie es möglich ist, in kurzer Zeit Ihrem Körper und Geist eine wohltuende Auszeit zu gönnen, um erfrischt, entspannt und gelassen, mit klarem Blick die Arbeit fortführen zu können.
  • “Meine VR-Bank – vor Ort und digital”, Treffpunkt: 1. Obergeschoss, Information
    Tobias Marx
    Persönliche Betreuung vor Ort und mehr als 80 digitale Services: Viele Wege führen zum Konto! Der Vortrag ist der umfassende Wegweiser für individuelles, sicheres und modernes Banking.
  • “Statistiken beschreiben und darstellen”, 1. Obergeschoss, Raum 1.038
    Sabine Dika
    In diesem Workshop beschäftigen wir uns damit, wie man empirische Befunde in wissenschaftlichen Texten verständlich und objektiv darstellen kann.
  • “Planlos!? Anleitungen zur Themenfindung, -eingrenzung und Zielformulierung”, 2. Obergeschoss, Raum 2.043
    Inke Schmidt-Guerbaz
    In diesem Workshop werden Methoden zur Themenfindung, -eingrenzung und Zielformulierung kurz vorgestellt und praktisch angewendet. Die Studierenden sollen mit einer klaren, realisierbaren Vorstellung ihrer Arbeit, motiviert in den Schreibprozess starten oder ihn zielgerichtet weiterführen und überarbeiten können.
  • “Using Corpora as a Computer-Aided Tool in the Writing Process”

  • “Keine Angst vor Haus- und Abschlussarbeiten”, Treffpunkt: 1. Obergeschoss, Information
    Annette Arend
    Wissenschaftliche Arbeiten sind für internationale Studierende oft eine besondere Herausforderung. In einer Fremdsprache zu schreiben und gleichzeitig die Standards des wissenschaftlichen Arbeitens zu beachten, ist nicht einfach. In diesem Workshop werden wir darüber sprechen, was man tun kann, um sich das Schreiben leichter zu machen und häufige Fehler zu vermeiden.
  • ScienceSlam, PechaKucha & Co. – Vom improvisatorischen Sprechen ins Schreiben kommen”, 1. Obergeschoß, Raum 1.038
    Stefan Rieger
    Improvisatorische und kreative Formate für Vorträge haben auf den ersten Blick nichts mit Schreiben zu tun. Resultiert doch ein gelungenes Referat in erster Linie aus intensiver Vorbereitung und gekonntem Umgang mit gesprochener Sprache. In diesem Workshop erfahren die Teilnehmenden, wie sie über den Weg des Sprechens und der dazu nötigen sortierten Abfolge von Redeauslösern in einen Schreibfluss kommen können.
  • “Word 2016 – mit wenigen Klicks zum professionellen Inhaltsverzeichnis”, 1. Obergeschoss, CIP-Pool
    Thomas Kräh
    Sie tippen Ihr Inhaltsverzeichnis noch per Hand? Das geht auch einfacher! In diesem Workshop bekommen Sie das nötige Werkzeug an die Hand, um für wissenschaftliche Arbeiten effizient Inhaltsverzeichnisse zu erstellen. Am Ende des Workshops können Sie Formatvorlagen verwenden sowie Inhaltverzeichnisse einfügen und anpassen.
  • “Wissenschaft in einer Sprache, die jede(r) versteht – Populärwissenschaftlich schreiben”, 2. Obergeschoss, Raum 2.043
    Daniela Bernhardt
    In diesem Workshop geht es darum, wie man wissenschaftliche Inhalte „popularisieren“, das heißt, einer nicht-fachlichen Öffentlichkeit verständlich und unterhaltsam vermitteln kann. Es werden konkrete Methoden der Wissenschaftsvermittlung vorgestellt und praktisch eingeübt.

  • “Locker durch die Seminararbeit”, Erdgeschoss, Raum 0.021
    Svetlana Kühnemann
    Während dieses Kurses lernen Sie, wie es möglich ist, in kurzer Zeit Ihrem Körper und Geist eine wohltuende Auszeit zu gönnen, um erfrischt, entspannt und gelassen, mit klarem Blick die Arbeit fortführen zu können.
  • “Wo stehen denn hier die E-Books – E-Medien in der Universitätsbibliothek”, Treffpunkt: 1. Obergeschoss, Information
    Andrea Klaußner
    Die UB besitzt über eine halbe Million E-Books und fast 80.000 E-Journals. Der Workshop zeigt, wie Sie im Universitätsnetz, von Zuhause aus oder mobil auf die Texte zugreifen können. Außerdem erhalten Sie Tipps und Tricks rund um die Recherche.
  • “Literaturverwaltung mit Citavi”, 1. Obergeschoss, CIP-Pool
    Christoph Jensen
    Ein Literaturverwaltungsprogramm erleichtert Ihnen das wissenschaftliche Arbeiten. Es hilft Ihnen, die Ergebnisse Ihrer Literaturrecherchen zu sammeln, zu organisieren und stets den Überblick zu behalten. Der Workshop bietet eine kurze Einführung in die wichtigsten Funktionalitäten des Literaturverwaltungsprogrammes Citavi.
  • “Das Beste kommt zum Schluss: Die Einleitung wissenschaftlicher Texte”, 2. Obergeschoss, Raum 2.043
    Iris Gruber-La Sala und Uwe Durst
    Der Workshop für internationale Studierende beschäftigt sich mit folgenden Fragen: Hat jeder wissenschaftliche Text eine Einleitung? Welche Funktion hat eine Einleitung? Wie ist sie aufgebaut? Wie sieht ihre sprachliche Gestaltung aus? Welche Inhalte müssen in einer Einleitung vorkommen, welche dürfen nicht hinein? Wie lang ist so eine Einleitung? Und wann fange ich am besten an, die Einleitung für meine Arbeit zu schreiben?
  • “Moving Step by Step to Build Effective Introductions”

  • “Und los! Ins Schreiben kommen”, Erdgeschoss, Raum 0.021
    Annette Arend
    Für viele stellt der Einstieg ins Schreiben eine große Hürde dar. Mit dem Freewriting, den W-Fragen oder durch die Arbeit mit simplen Karteikarten kann jedoch der Anfang ganz einfach gelingen. Der Workshop bietet die Gelegenheit, diese und andere Methoden für den Schreibeinstieg kennenzulernen.
  • “Schreibtypen – Stärken, Schwächen, Tipps”, Treffpunkt: 1. Obergeschoss, Information
    Daniela Bernhardt

    Bitte beachten: der Workshop dauert eine Stunde

    In diesem Workshop werden wir uns mit verschiedenen Schreibtypen bzw. -strategien auseinandersetzen. Zunächst reflektieren die Teilnehmenden anhand eines Fragebogens, welche Schreibstrategien sie für gewöhnlich anwenden. Anschließend werden in Kleingruppen Stärken, Schwächen und Tipps zu verschiedenen Schreibstrategien erarbeitet.

  • “Social Media sinnvoll im Schreibprozess einsetzen”, 1. Obergeschoss, CIP-Pool
    Stefanie Hotze
    Lernen Sie hilfreiche Strategien für den Umgang mit Social Media im wissenschaftlichen Schreib- und Publikationsprozess kennen. Vorgestellt werden Tools zur Vernetzung und gezielten Nutzung.
  • “The Experiment Produced Good Results: Unintentional Subjectivity in Academic Writing
  • “When Text Needs a Makeover: Styling Writing for Academia”

  • “Dranbleiben! Schreibzeitmanagement”, Erdgeschoss, Raum 0.021
    Annette Arend
    Ein guter Schreibort, eine realistische Planung und die Etablierung eines Schreibrhythmus sind wichtige Grundbedingungen für gelingendes Schreiben. Im Workshop Schreibzeitmanagement wird es darum gehen, wie man sich diese und andere Bedingungen schafft und so die eigenen Schreibprojekte voranbringt.
  • ScienceSlam, PechaKucha & Co. – Vom improvisatorischen Sprechen ins Schreiben kommen”, 1. Obergeschoss, Raum 1.038
    Stefan Rieger
    Improvisatorische und kreative Formate für Vorträge haben auf den ersten Blick nichts mit Schreiben zu tun. Resultiert doch ein gelungenes Referat in erster Linie aus intensiver Vorbereitung und gekonntem Umgang mit gesprochener Sprache. In diesem Workshop erfahren die Teilnehmenden, wie sie über den Weg des Sprechens und der dazu nötigen sortierten Abfolge von Redeauslösern in einen Schreibfluss kommen können.
  • “Using Corpora as a Computer-Aided Tool in the Writing Process”

Archiv

Weitere Hinweise zum Webauftritt