Bibliotheken & Sammlungen

Botanik im Bild

 
Porträt Christoph Jacob Trew (1695 bis 1769)

Christoph Jacob Trew

Pflanzendarstellungen aus vier Jahrhunderten in der Bibliothek Trew

12. bis 26. Mai 2019
Ausstellung in der Hauptbibliothek, Erlangen, Schuhstr. 1 a
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 11:00 bis 17:00 Uhr
Mittwoch: 11:00 bis 19:00 Uhr
Samstag, Sonntag: 14:00 bis 16:00 Uhr
Führung: täglich 15:00 Uhr, Eintritt frei

Zur Erinnerung an den 250. Todestag des Nürnberger Stadtarztes, Naturwissenschaftlers und Büchersammlers Christoph Jacob Trew (1695-1769) erarbeiteten Professor Dr. Hans Dickel (Lehrstuhl für Kunstgeschichte) und Diplom-Biologin Almut Uhl (Lehrstuhl für Molekulare Pflanzenphysiologie) eine Ausstellung, die sich auf Trews Verdienste um die botanische Buchillustration konzentriert.
Beispielhaft wird an drei Pflanzen – Erdbeere, Ringelblume und Beinwell – gezeigt, wie sich die Pflanzendarstellungen vom 15. bis ins 18. Jahrhundert parallel zur Entwicklung der Botanik als Wissenschaft veränderten. Standen in den Kräuterbüchern des 16. Jahrhunderts noch die pharmazeutischen Wirkungen der heimischen Heil- und Nutzpflanzen im Vordergrund, so entdeckte man im Jahrhundert der Aufklärung durch Lupen und Mikroskope die botanischen Gesetzmäßigkeiten in der Pflanzenwelt.

Trew erwarb für seine Privatbibliothek nicht nur Veröffentlichungen wie den Herbarius (erschienen 1484), die Pflanzenzeichnungen des Apothekers Georg Oellinger (1487-1557) oder die Vorzeichnungen zum Hortus Eystettensis des Basilius Besler (1561-1629), sondern gab selbst Zeichnungen in Auftrag, stellte aber hohe Ansprüche an die Künstler: “Will nochmals gebetten haben, die Natur auf das deutlichste zu exprimieren, und, wo möglich, jedesmal die Frucht oder den Saamen beyzusetzen.” Schon seine Zeitgenossen waren über sein Hauptwerk “Plantae selectae quarum Imagines pinxit Georgius Dionysius Ehret” voll des Lobes. „Ihre botanischen Zeichnungen sind die schönsten und genauesten, die je publiziert wurden“, schrieb 1754 der Pariser Gelehrte Bernard de Jussieu an Christoph Jacob Trew.

Erdbeere

Ringelblume

Beinwell

IP Zugriff