UB aktuell

DFG-Projekt Digitalisierung theologischer Handschriften aus dem Kloster Heilsbronn

Typischer Einband einer Handschrift aus der Klosterbibliothek Heilsbronn© Universitätsbibliothek

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligt der Universitätsbibliothek der FAU Erlangen-Nürnberg Mittel für die Erschließung und Digitalisierung der theologischen Pergamenthandschriften aus dem Kloster Heilsbronn. Das Projekt startet Mitte Oktober 2019.
Das 1132 gegründete Zisterzienserkloster Heilsbronn entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem der bedeutendsten Klöster in Franken. Es war reich begütert und in spiritueller Hinsicht in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts eines der wichtigsten Zentren zisterziensischer Mystik in Franken. Im Jahre 1578 wurde das Kloster aufgelöst. Anschließend wurden die Bestände der Klosterbibliothek von dem 1581 gegründeten Heilsbronner Gymnasium, der sogenannten Fürstenschule, noch bis 1736 genutzt und anschließend zwischen den Markgraftümern Brandenburg-Ansbach und Brandenburg-Bayreuth aufgeteilt. Wenige Jahre später gründete Markgraf Friedrich von Bayreuth 1743 die Landesuniversität Erlangen und ließ ihr 1748 seinen Teil der Heilsbronner Bibliothek zukommen. Nachdem 1769 das Markgraftum Bayreuth an das Markgraftum Ansbach fiel, ließ Markgraf Alexander von Ansbach 1770 schließlich auch die Ansbacher Hälfte des Heilsbronner Bücherschatzes nach Erlangen transportieren, so dass die ehemalige Klosterbibliothek Heilsbronn seit diesem Jahr in der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg vollständig verwahrt wird.
Der größte Teil der Heilsbronner Handschriften wurde in der eigenen Buchbinderei gebunden. Insgesamt lassen sich an den Heilsbronner Einbänden 144 verschiedene Schrift- und Zierstempel feststellen, was für eine Klosterbuchbinderei eine ungewöhnlich große Anzahl darstellt. Die Provenienz der Heilsbronner Handschriften lässt sich größtenteils entweder durch den Einband oder über handschriftliche Besitzvermerke in den Handschriften bestimmen.
Einige wenige Handschriften aus Heilsbronn wurden auf Wunsch von Forschern bereits digitalisiert, zum Beispiel ein Kommentar von Albertus Magnus zum Buch Hiob (https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:29-bv044757117-6) oder Anmerkungen zu den vier Büchern der Könige (https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:29-bv042138216-3), aber auch das Werk von Lucanus über den Bürgerkrieg (https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:29-bv045092861-1)

Kommentare

Hinweis: Die Kommentare wurden von Lesern geschrieben und spiegeln deren persönliche Meinung wieder. Sie müssen nicht die Meinung der Universität oder der Universitätsbibliothek repräsentieren.

3 Kommentare zu "DFG-Projekt Digitalisierung theologischer Handschriften aus dem Kloster Heilsbronn":

    • Gisela Glaeser schrieb am

      Sehr geehrter Herr Professor Görz, für den ersten Antrag, bei dem wir erst Erfahrung in der Aktualisierung der Metadaten und auch in der Digitalisierung sammeln mussten, boten uns die theologischen Handschriften einen guten Einstieg. Tatsächlich sind sie auch die ersten in dem gedruckten Katalog der Pergamenthandschriften von Hans Fischer. Die übrigen Handschriften aus Kloster Heilsbronn werden nach und nach bearbeitet und weitere Anträge auf Digitalisierung bei der DFG gestellt.

  • Ich finde, es ist ein guter Anfang. Neue Forschungen an meinem LS zeigen allerdings, dass die Datierungen von Fischer problematisch sind. (Sein Katalog muss aber nach wie vor als eine exzellente Leistung gelten.) Auch seine Zuweisungen müssen im Einzelnen überprüft werden. Wir werden natürlich die Ergebnisse mitteilen. Wir arbeiten auch intensiv am Plan, die reiche Sammlung von Fragmenten zu erschließen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Verpflichtende Felder werden mit dem folgenden Zeichen markiert: *

IP Zugriff