UB aktuell

Zugriff auf Aufsätze in Elsevier-Zeitschriften

Die Friedrich-Alexander-Universität (FAU) hat der Verhandlungsgruppe DEAL der Allianz der Wissenschaftsorganisationen das Mandat für Verhandlungen über einen bundesweiten Lizenzvertrag mit dem Verlag Elsevier erteilt. Wie die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) mitteilt, war wegen der nach wie vor überhöhten Forderungen des Verlags Elsevier ein vorläufiger Abbruch der Verhandlungen des Projekts DEAL am 03.07.2018 unumgänglich. In den Verhandlungen mit dem Verlag war es zu keiner grundsätzlichen Einigung über die finanziellen Rahmenbedingungen und den Leistungsumfang eines künftigen DEAL-Vertrags ab Mitte 2019 gekommen.

Der Verlag Elsevier hat daher den elektronischen Zugang zu den Jahrgängen 2017 und 2018 jener Zeitschriften geschlossen, die bis Ende 2016 an der FAU lizenziert worden waren. Dies betrifft auch jene Zeitschriften, die bisher über die sogenannte UTL (Unique Title List) zugänglich waren. Ebenfalls abgeschaltet wurde der Jahrgang 2018 der Zeitschriften des Verlagsimprints Cell Press.

Aufsätze aus Zeitschriften des Verlags Elsevier, auf die Sie elektronisch nicht zugreifen können, können Sie bis auf Weiteres im Rahmen einer Notfallversorgung über Fernleihe bestellen. Die Universitätsbibliothek (UB) erhebt für diese Aufträge für die Dauer der Vertragsverhandlungen keine Gebühren.
Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Webseite. Bei Fragen und Zugangsproblemen bei Elsevier-Zeitschriften wenden Sie sich bitte an die Online-Auskunft der Universitätsbibliothek.

Kommentare

Hinweis: Die Kommentare wurden von Lesern geschrieben und spiegeln deren persönliche Meinung wieder. Sie müssen nicht die Meinung der Universität oder der Universitätsbibliothek repräsentieren.

Ein Kommentar zu "Zugriff auf Aufsätze in Elsevier-Zeitschriften":

  • Das ist die bekannte und schon seit Jahren praktizierte Geschäftpolitik von Elsevier, die auch bei Abonennten, die über deutsche Buchhändler Verträge geschlossen haben, angewandt wird. Offensichtlich wirft der Brexit seine Schatten voraus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Verpflichtende Felder werden mit dem folgenden Zeichen markiert: *

IP Zugriff